Blogparade #8sammeln

Kalenderblatt-Briefchen 2024 für Upcycling, Mikro­­pausen und mehr Kontakt mit allen Sinnen [366-Tage-Challenge]

Selfie von Susanne vor dem Original-Leitspruch-Kalender, der noch unangetastet ist

Mein Briefpapier für diese Challenge kommt täglich vom Original-Leitspruchkalender 2024 und gibt mir max. eine A4-Seite Platz für eine handgeschriebene Nachricht.

Warum tue ich das? Freude am Schreiben und an Schneckenpost, Dankbarkeit, Experimentierlust und Zurückgeben an mein soziales Netz.

  • Endlich Post von mir: Heuer habe ich es nicht geschafft, Neujahrskarten zu schreiben, würde mich aber gerne öfters handschriftlich melden. Also mache ich das 2024 Tag für Tag bei allen, denen ich schon lange etwas schreiben oder schicken wollte. 👣
  • Upcycling: Die Sprüche sind zu schade fürs Altpapier und sie zu sammeln und irgendwann dann doch kollektiv zu entsorgen, belastet mich. ♾
  • In Beziehung bleiben: Es ist wichtig, nicht aufzuschieben, was ich (mit-)teilen möchte und die Seelenfäden der Beziehungen zu den Menschen in meinem Leben sorgfältig zu behandeln.
  • Schneckenpost für alle Sinne: Jeden Tag connecten sich viele von uns virtuell. Immer ist da der Bildschirm die Grenze zum anderen Ich. Meine Nachricht reist langsam und erreicht hoffentlich dein Herz. Bonus: Der Spruch schenkt eine Mikropause.
  • Meine und deine Freude: Ich investiere jeden Tag einen Franken und ein paar Minuten Zeit in diese Beziehungen und Herzenskontakte. Keine Ausreden: Anstatt Briefmarke kann ich per TWINT und via Post-App die Frankatur bezahlen. Wann hast du zum letzten Mal jemandem geschrieben?

366-Tage-Challenge-Doku: Damit ich den Überblick nicht verliere. Die Sprüche schicke ich zwar fort, sie bleiben mir aber hier erhalten. Geteilte Freude ist doppelte Freude! Das ist meine erste 366-Tage-Challenge 😉, 2015-2016 habe ich eine 365-Tage-Challenge auf meinem ersten WordPressblog veröffentlicht. (Diese Beiträge sind nicht mehr online.) Ich weiss also, dass das geht und freue mich darauf!

Ziel: Jedes Kalenderblatt verschicke ich mit einer persönlichen Nachricht, möglichst zeitnah, aber ohne Stress und Druck für mich.

Kalenderblatt-Briefchen

Wenn die Liste dann episch geworden ist: Denk dir eine Zahl zwischen 1 und 29 bis 31, hüpfe im Monat deiner Wahl zum Spruch bei deiner Zahl und lies!

April

  1. Hoffnung leugnet das Böse nicht, sondern ist eine Antwort darauf. (Jane Goodall): …
  2. Beeinflussung träumt davon, Inspiration zu sein. (Michael Rumpf): …
  3. Deinen Wert kannst du daran messen, wie sehr du deinem Weg verpflichtet bleibst, nich ob du darauf Erfolg hast. (Elizabeth Gilbert): …
  4. Von Zeit zu Zeit brauchen wir alle ein bisschen Muße, um zu uns selbst zu finden. (June Dake): An eine entwicklungsbegeisterte Prozessarbeiterin, die in eine Pause abberufen wurde.
  5. Der Ausgang gibt den Taten ihren Titel. (Johann Wolfgang von Goethe): …
  6. Ironie ist unglückliche Liebe zum Leben: der Versuch des Kopfes, sich des Herzens zu erwehren. (Karlheinz Deschner): …
  7. Wer sich nachts zu lange mit den Problemen von morgen beschäftigt, ist am nächsten Tag zu müde, um sie zu lösen. (Rainer Haak): …
  8. Jeder ist auf der Suche nach etwas, dem er gleichen möchte. (Siegfried Lenz): …
  9. Für eine Überzeugung sein Leben umzuwandeln ist mehr, als für sie zu sterben. (Jacob Lorenz): Für einen Arbeitskollegen, der gerne als Held sterben möchte, wäre das evtl. die Alternative?
  10. Pro Tag brauchen wir vier Umarmungen, um zu überleben, acht zur Pflege des Status quo und zwölf, um zu wachsen. (Virginia Satir): …
  11. Ich rate dir zu dir. (Manfred Hinrich): …
  12. Die beste Art der Schmeichelei ist die Kunst des Zuhörens. (Sprichwort aus China): …
  13. Alles Befürchtete ist eingetreten – was macht die Furcht jetzt? (Ute Lauterbach): …
  14. Erfahrungen können Erfahrungen verhindern. (Werner Hadulla): …
  15. Der Katze kann man leicht trauen, sobald das Obers außer Reichweite ist. (Sprichwort aus Argentinien): An eine Katzenverbündete und liebe Atemfreundin, bei der ich mich zu selten melde.
  16. Wer Freude genießen will, muss sie teilen. Das Glück wurde als Zwilling geboren. (George Gordon Byron): …

März

  1. Ich würde nur an einen Gott glauben, der tanzen kann. (Friedrich Nietzsche): …
  2. Musik ist die wahre allgemeine Menschensprache. (Karl Julius Weber): …
  3. Menschen, die man nicht ändern kann, muss man sich zu studieren begnügen. (Carl Jacob Burckhard): …
  4. Es ist ein Irrtum zu glauben, die Welt habe nur den Zweck, uns glücklich zu machen. (Erskine Caldwell): …
  5. Ein Kompromiss ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, dass jeder meinst, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard): …
  6. Wir müssen lernen, gegenseitig unsere Theorien umzubringen, statt einander. (Karl Popper): …
  7. Wähle den Weg über die Bäche und stürze dich nich tgleich ins Meer! Man muss durch das Leichtere zum Schwierigen gelangen. (Thomas von Aquin): …
  8. Die Frau hat seit Jahrhunderten die ganze Arbeit der Liebe geleistet. (Rainer Maria Rilke): …
  9. Aphorismus = das kleinste mögliche Ganze. (Robert Musil): …
  10. Wisse: Auch der Weg nach oben führt durch Täler. (Karl Knöpfli): …
  11. Manche Frage wird so an uns gestellt, dass uns die Antwort erspart bleibt. (Rupert Schützbach): …
  12. Nicht darauf kommt es an, dass ich etwas anderes meine als der andere, sondern darauf, dass der andere das Richtig aus Eigenem finden wird, wenn ich etwas dazu beitrage. (Rudolf Steiner): …
  13. Sicherheit sollte immer die Sicherheit des anderen sein, Abrüstung immer die eigene. (Franz König): …
  14. Tradition ist steinerne Grenze von Vergangenheit um die Gegenwart. (Stefan Zweig): …
  15. Wir kaufe viel und genießen wenig. (Graffito): …
  16. Geheimnis meines Erfolges: Nie entmutigt sein. (Ernest Hemingway): …
  17. Askese meint nicht so sehr Verzicht, sondern Einübung von Freiheit. (Johanndes Gründel): …
  18. Der Mensch lebt nur wirklich, wenn er gegen seine Grenzen kämpft. (Ignazio Silone): …
  19. Luxus ist die Freiheit, sich auf das Wesentliche zu beschränken. (Hélder Câmara): …
  20. So groß wie die Freiheit, die man genießt, ist die Verantwortung, die man trägt. (Ernst Reinhardt): …
  21. Jeder kann zaubern, jeder kann seine Ziele erreichen, wenn er warten kann, wenn er fasten kann. (Hermann Hesse): …
  22. Wenn du ins Wasser gesprungen bist, so benimm dich wie ein Fisch. (Adam-Philippe de Custine): …
  23. Ich staune nicht nur, sondern frage auch. (Stefan Brotbeck): …
  24. Ich frage nicht nur, sondern staune auch. (Stefan Brotbeck): …
  25. Das Studieren lehrt uns die Regel – das Leben die Ausnahmen. (Johannes Marion SImmel): …
  26. Warum ist es so kompliziert, das Leben zu vereinfachen? (Martin Liechtl): …
  27. Wie viele Sorgen verflüchtigen sich, wenn man sich entschließ, nicht etwas sondern jemand zu sein. (Coco Chanel): …
  28. Unsere Verantwortung sollten wir ernst nehmen, nicht uns selbst. (Peter Ustinov): …
  29. Nicht die Ketzer verrieten eine heilige Sache. (André Brie): …
  30. Treue im Kleinsten macht die Treue dir leicht im Größten. (Johann Caspar Lavater): …
  31. Wunder gibt es, um uns zu lehren, überall das Wunderbare zu erkennen. (Aurelius Augustinus): …

Februar

  1. Eine schwere Zeit ist wie ein dunkles Tor. Trittst du hindurch, trittst du gestärkt hervor. (Hugo von Hofmannsthal): An eine ehemalige Arbeitskollegin, die nach einer Operation wieder auf den Beinen ist.
  2. Im Menschen gibt es nichts Gutes außer seine jungen Gefühle und seine alten Gedanken. (Joseph Joubert): Für jemanden, die heute Geburtstag hat. Ob sie mit diesem Spruch etwas anfangen kann? Ich werde es hoffentlich hören.
  3. Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose. (Gertrude Stein): Endlich ein Dankeschön nach Schweden für Weihnachtsgrüsse 2023.
  4. Wer ablehnt, empfindet keinen Verzicht. (Michael Rumpf): …
  5. Wir können nicht ändern, wenn wir es nicht akzeptieren. (C.G. Jung): An meine Lehrtherapeutin und Dozentin im Basislehrgang Prozessarbeit.
  6. Ein aufrichtiges Kompliment ist ein gesprochenes Geschenk. (Peter Alexander): An eine alte Freundin, die bei jedem Essen so wertschätzend kaut, dass es nicht nötig ist, den erlebten Genuss in ein Kompliment zu formulieren.
  7. Das gefährlichste Möbelstück ist die «lange Bank» und das gefährlichste Instrument die «alte Leier». (Abraham a Sancta Clara): Einer Arbeitskollegin, die beide Instrumente kennt.
  8. Die Zukunft ist der Raum unserer Möglichkeiten, der Raum unserer Freiheit. (Carl Jaspers): …
  9. Tugend ist, die Menschen zu lieben, Weisheit, sie zu verstehen. (Konfuzius): An eine alte Freundin aus dem Sinologiestudium, wo wir lernten, dass Tugend nicht unbedingt die passende Übersetzung ist an dieser Stelle.
  10. Blosses Schweigen ist als Anerkennung, Ermutigung und Lob wirklich zu wenig. (Erwin Ringel): …
  11. Nur der Clown stellt den Zirkus in Frage. (Heiner Müller): …
  12. Es kann keine Verteidigung der Menschenrechte ohne die Verteidigung jedes einzelnen, schutzbedürftigen Menschen geben. (Jelena Bonner): …
  13. Lebenserfahrung ist die Summe der Fehler, die man glücklicherweise macht. (Jules Ruomains): …
  14. Düfte sind die Gefühle der Blumen. (Heinrich Heine): …
  15. Kein Aber lässt sich ein Jedoch gefallen. (Elazar Benyoëtz): …
  16. Mit der Wahrheit muss man es nicht genau nehmen. Mit der Lüge schon. (Sigmar Schollak): …
  17. Humor ist gesunder Menschenverstand, tanzend. (Autor:in unbekannt): …
  18. Menschen mit Phantasie langweilen sich nie. (Jakob Bosshard): …
  19. Wer «Nein» sagen will, soll sich kein «Ja» abringen lassen. (Herbert Fensterheim): …
  20. Ausreden helfen über manche Unebenheit, aber nicht auf den Berg. (Peter Feichtinger): …
  21. Die Zeit rückt fort und in ihr Gesinnungen, Meinungen, Vorurteile und Liebhabereien. (Johann Wolfgang von Goethe): …
  22. Wenn wir nicht scheitern dürfen, können wir nicht forschen wollen. (Stefan Brotbeck): …
  23. Erst im Unglück weiß man wahrhaft, wer man ist. (Stefan Zweig): …
  24. Wissen ohne Ordnung ist Hausrat auf einem Leiterwagen. (Jacob Lorenz): …
  25. Intoleranz: sich selbst zum Maßstab nehmen. (Elisabeth Schöffl-Pöll): …
  26. Denke gegen den Strich, aber beachte ihn. (Norbert Stoffel): …
  27. Gefühle sind Sprungbretter im Hindernilauf des Denkens. (Leo Lohberger): …
  28. Wenige Dinge auf Erden sind schwerer zu ertragen, als die stumme Mahnung, die von einem guten Beispiel ausgeht. (Mark Twain): …
  29. Kein Geschenk ist kostbarer als ein guter Rat. (Erasmus von Rotterdam): …

Januar

  1. Was macht die Zeit, wenn sie vergeht? (Albert Einstein): An Agathe Löliger Ursenbacher von Ateminstitut Schweiz, Bern. Sie hat mir den Kalender geschenkt, mehr darüber berichte ich in meinem Jahresrückblick 2023. Der Spruch passt gut zu meinem Motto für das neue Jahr: Noch bin ich da.
  2. Der hoffnungsvollste Fang ist der Anfang. (Manfred Hinrich): An mein Gottemeitli, die mich zu Weihnachten mit einem selbst gemachten Geschenk überrascht hat.
  3. The well-being of the individual is anchored in the well-being of the whole. [Das Wohlergehen des Einzelnen ist verankert im Wohlergehen aller.] (Helen Keller): An meine beiden Bekannten in Schinznach-Dorf, um mich für das inspirierende Neujahrsmail und meinen Anteil am köstlichen, selbst gebackenen Birebrot zu bedanken.
  4. Es ist nett, wichtig zu sein. Aber es ist wichtiger, nett zu sein. (Roger Federer): Der Spruch fliegt nach Männedorf, wo ich oft mit Facts zu Roger verblüfft wurde. Ich sage meiner Atemtherapie-Mentorin Ursula Schwendimann u.a. danke für ihre Prognose 2024 zum Atembewusstsein.
  5. Wer die Welt in Ordnung bringen will, gehe zuerst dreimal durchs eigene Haus. (Sprichwort aus Asien): Lange vor Weihnachten wollte ich einer Atemfreundin ein Lesezeichen (und ein Lebenszeichen 😉) schicken. Nun geht es endlich auf die Post, mit ein paar Zeilen dazu.
  6. Der Sinn des Lebens ist mehr als das Leben selbst. (Stefan Zweig): An einen Freund der Familie, der uns zu den Festtagen selbstgemachte Weihnachtsguetzli schenkte.
  7. Wer Ballast abwirft, kann Neues aufnehmen. (Leo Lohberger): An meine Atem-Mentorin im Nachbardorf, um mich endlich für ihre Weihnachtsgrüsse zu bedanken, besser spät als nie?
  8. Der Zufall ist die in Schleier gehüllte Notwendigkeit. (Marie von Ebner-Eschenbach): Oh entsorgungswütiger Mitbewohner, der diesen Spruch in Schall und Rauch verwandelt hat … niemandem kann ich dieses Blatt schicken.
  9. Wer keinen Mut hat, seine Schwächen zu bekennen, wird auch keine Furcht haben, seine Stärken zu missbrauchen. (André Brie): Siehe Nr. 8 – ich war zwei Tage nicht zu Hause 🙈 Die Challenge gebe ich deswegen nicht auf!
  10. Wir verlangen manchmal so sehr, Engel zu sein, dass wir darüber vergessen, gute Menschen zu sein. (Franz von Assisi): An meine eine liebe beste Freundin, die mich heute spontan angerufen hat.
  11. Ärger ist wohl jene Energie, die noch nicht den richtigen Kanal gefunden hat. (Florida Scott-Maxwell): An die Atemfreundin, mit der ich heute über diesen Spruch geredet und mit der ich zufällig?! meine erste vegane Pizza gegessen habe.
  12. Achtung! Der innere Schweinehund ist auch ein Schlaufuchs (Ernst Ferstl): An eine angehende Atemtherapeutin, die sich mutig traut, mit ihrer neuen Berufung in die Welt hinauszutreten, wie ich durch ihren Flyer auf LinkedIn mitbekommen habe.
  13. Das Wichtigste bei Unzufriedenheit ist Handeln. (Fredelle Maynard): An eine selbstwirksam handelnde Frau, die Veränderung tatkräftig in ihr Leben einlädt.
  14. Das Leben hat kein Geländer. (Hermann Bahr): An eine Atemfreundin, die zum Glück trotz Lebensturbulenzen kein Geländer braucht, weil sie den Atem hat.
  15. Ich habe eine große Verantwortung, weil ich es mir leisten kann, ehrlich zu sein. (May Sarton): …
  16. Es gibt vielerlei Lärme, aber er gibt nur eine Stille. (Kurt Tucholsky): An eine Atemfreundin, die Expertin für das Nichts ist.
  17. Tue das Gute vor dich hin und bekümmere dich nicht, was daraus werden wird. (Matthias Claudius): An die Präsidentin des Atemfachverband Schweiz AFS, Barbara Spahni, bei der ich mich noch nicht für die handgeschriebene Weihnachtskarte bedankt habe.
  18. Unsere Toleranz wird getestet, wenn wir in der Mehrheit sind. Unser Mut wird getestet, wenn wir in der Minderheit sind (Ralph W. Sockman): An eine Frau, die mutig ihre Stimme erhebt und sich gleichzeitig in Toleranz übt. Es ist ein Prozess 😉
  19. Hinweg mit allem Weh und Ach, hinweg mit allem Leid! Wir selbst sind Glück und Ungemach, wir selber sind die Zeit. (August Hoffmann von Fallersleben): An eine Atemfreundin und Prozessarbeit-Verbündete.
  20. Bevor du etwas annimmst: Versuch’s mit fragen! (Graffito): An eine Frau, deren Arbeit und Engagement ich bewundere.
  21. Wer nichts wagen will, riskiert alles. (Manfred Rommel): An meinen einen Bruder.
  22. Wie viel Selbstberuhigung brauchen wir täglich, um uns in einem erträglichen Gleichgewicht zu halten? (Martin Liechti): Für eine Frau, die ein Buch über ihr aufregendes Leben geschrieben hat.
  23. Mit Menschen, die nicht beenden können, kann man auch nichts anfangen. (Jürgen Werner): …
  24. Jeder, der das wirklich tut, wozu er fähig ist, ist ein Held. (Hermann Hesse): Für einen Arbeitskollegen, der schon immer gerne ein Held sein wollte.
  25. Erst ziemlich spät im Leben entdeckte ich, wie leicht es ist «Ich weiss nicht» zu sagen. (William Somerset Maugham): …
  26. Wer nimmt sich denn Zeit, nach dem eigenen Ich zu fragen? (Friedrich Nietzsche): …
  27. Neues schaffen heißt Widerstand leisten. Widerstand leisten heißt Neues schaffen. (Stéphane Hessel): Für eine Atemfreundin und -kollegin, die bald ihre Ausbildung abschliesst und ihre Praxis aufbaut. Ich bin schon sehr gespannt auf ihren Blog!
  28. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit ist Arbeit. (Else Pannek): Für eine Arbeitskollegin, die heute ihren Geburtstag feiert.
  29. Es wird kein böses Erwachen geben. Der Schlaf ist zu tief. (Maximilian Zander): …
  30. Ich bin dankbar für die schärfste Kritik, solange sie nur sachlich bleibt. (Otto von Bismarck): …
  31. Stift für Aphoristiker: Nach zehn Wörtern geht ihm die Tinte (Beat Rink): …

Jetzt bist du dran!

Was ist dir beim Lesen der Sprüche durch den Kopf gegangen? Klingt einer besonders bei dir an? Welche Nummer und warum? Das möchte ich hören.

Zum Mitschreiben

Wann hast du zum letzten Mal jemandem geschrieben und aus welchem Anlass? Erzähle uns davon im Kommentar unten an der Seite.

Vielleicht hast du jetzt Lust bekommen, selbst den Stift in die Hand zu nehmen und dich per Schneckenpost bei jemandem zu melden. Viel Vergnügen!

Mit allen Sinnen ist das Leben doch einfach reicher und farbiger. Der Bildschirm stellt den Atem ab: Hol dir deine Sinne zurück mit einer Mikropause, jetzt, einfach kurz abschalten vor dem Bildschirm:

Wecke deinen Atemsinn
mit einer Zufallsmikropause 🥱

  • Erlebe dich ⏳ in einer Minute zwischendurch
    • als ganzer Mensch
    • immer wieder neu
    • mit allen Sinnen

    … damit es dir gut geht vor dem Bildschirm 👣

Hier entlang zum Mikropausengenerator

Das hat dir gefallen? Schick es jetzt jemandem!

  • Eine wunderschöne Idee, liebe Susanne. Ich bin immer wieder berührt, wenn ich eine handgeschriebene Botschaft erhalte. Es ist für mich, als ob mein Herz einen kleinen, direkten Einblick in die Persönlichkeit und die emotionale Befindlichkeit des Absenders erhält.
    Meine diesjährigen Neujahrsgrüsse erfolgten deshalb ganz bewusst wieder mal handschriftlich. Für mich als Schnell-Tastatur-Schreiberin eine Übung in Achtsamkeit und Präsenz 🤭
    Atmende Herz-Grüsse aus der Zentralschweiz
    Eveline

    • A
      Susanne von Atemhaus Wagner

      Liebe Eveline, ja gell, die Handschrift hat einfach eine persönliche Energie, ich schätze das auch sehr. Ein Kalenderblatt wird im Laufe des Jahres sicher zu dir fliegen, ich warte auf den passenden Spruch! Herzlich, Susanne

  • Eine sensationelle gute Idee. Die nehme ich mir mal mit für 2025. Tausend Dank und liebe Grüße

    • A
      Susanne von Atemhaus Wagner

      Bin gespannt, was du mit der Idee noch alles bewirken wirst! Lass dann hören …

Teile mit uns, was dir gerade durch den Kopf geht.

ATEMKURS Verschwindibus Frosch

Kloss im Hals?
Hilfe dank Atem­übungen

 

Hals befreien 🐸 Kopf entlasten

für Betroffene und Fach­personen

Erzähl mir mehr!

Wenn du bis jetzt noch nicht gegähnt hast, lies hier weiter