Blogparade #8sammeln

Mein allererster Monatsrückblick: Juli 2023 – frisch getippt aus den Ferien

Susanne und im fernen Hintergrund das Lenzerhorn

Wenn ich ein Blümlein wär – ich müsste eine Distel sein. Nur schon, um von Eseln geliebt zu werden. 😜 Back to business: Im Juli 2023 beschloss ich, zu und auf meinen zwei Standbeinen zu stehen: Auf dem Atemblog gibt es nun auch Artikel zu Büchern und Blindenschrift. Neu blogge ich auch zu persönlichen Themen und schreibe Rückblicke. Dieser hier ist der allererste! (Die Edeldisteln habe ich beim Plantahof oberhalb Parpan aufs Bild gebannt.)

Monatsrückblick Juli 2023. Edeldisteln beim Plantahof Parpan

Atemhaus Wagner im Juli: Shift zum Sowohl-als-auch und Susanne geht wieder online

Auf meiner Webseite und bei Social Media outete ich mich bewusst mit meinen beiden Standbeinen: Ich bin Linguistin und Komplementärtherapeutin. Ich arbeite als Übertragungsspezialistin Blindenschrift und als Atemtherapeutin. Lange habe ich versucht, daraus ein Entweder-Oder zu machen. Das kostete Kraft und verlangte von mir ständiges Bewerten der Situation.

Ich stehe nun auf meinen beiden Standbeinen und gehe vorwärts. Keines davon ist zurzeit besser oder richtiger, sondern ihre unterschiedlichen Qualitäten und Anforderungen machen eben gerade mich als Susanne in meinem Berufsalltag aus. Diesen bewusst erlebten Sinneswandel verankerte ich mit einem Signal nach aussen, weil «Auf beiden Beinen zu mir stehen» eine radikale Anpassung meiner Über-Mich-Seite erforderte. Ich werde daran arbeiten, bis ich finde: Ja, das bin ich!

Buchprojekt

Ein Buch wollte ich schon lange schreiben 😉. Seit 2022 nahm die Idee konkrete Gestalt an und ich hatte (mit Begleitung von Ariane Costantini) die inhaltliche Struktur erarbeitet. Im Juni war ich in der Schreibphase angekommen.

Ende Juni begann ich, täglich eine Stunde an meinem Sachbuchprojekt zu arbeiten. Dabei merke ich, wie sehr ich das Schreiben liebe, was ich dafür brauche und was es mir zurückgibt. Ich selbst brauche Zeit für meinen Prozess: Nur so kann ich mir klarer darüber werden, worum es mir dabei genau geht und wie ich das umsetze. Ich bin strukturschaffende Schreiberin. Das bedeutet, im Schreiben finde ich erst die echte Klarheit für die Struktur. (Der Gegenpol ist der strukturfolgende Schreibtyp.)

▶ Möchtest du herausfinden, von welchem Schreibtyp du selbst die meisten Eigenschaften hast? Für die Besucher:innen von schreibhandwerk.ch stellt Autorin und Dozentin Gabriela Venetz den Selbsttest bei den Arbeitsmaterialien für die Höheren Fachschulen (Kap. 4.1) als Demomaterial zur Verfügung.

Bloggen

Im Juli 2023 holte ich (endlich!) alle Artikel auf dem Atemblog aus der Frühlingsputz-Versenkung. Plötzlich war mir klar: Ich will die Powerbloggerin werden, die ich im Herzen schon immer gewesen bin. Ich trat The Content Society bei und vernetze mich so mit gleichgesinnten Menschen, die das Bloggen lieben und fleissig ausüben.

Das Bloggen befeuerte mein Buchprojekt: Ich nenne das «Reverse Salamitaktik»: Anstatt Scheibe für Scheibe abzuschneiden, wurstle ich Stück für Stück dazu. Bloggen macht mein Abenteuerherz glücklich und es entsteht dabei eine (fast überwältigende) kraftvoll verspielte Lebensfreude! Das möchte ich geniessen.

LinkedIn

Nach einer monatelangen Pause wollte ich wieder aktiv werden auf Social Media. Ich installierte die LinkedIn-App auf dem Smartphone (Social Media gibt’s für mich sonst absichtlich nur am Desktop) und schaue täglich ins Netzwerk. Ich poste jeden Tag eine frische Mikropausen-Zufallsidee als Kürzestpausen-Angebot für alle vor dem Bildschirm. Den Screenshot der zufällig generierten Wahrnehmungsanleitung ergänze ich mit dem, was mir gerade dazu einfällt.

Atemübungen. Mikropausen •

Ich freute mich an den Reaktionen zu den Posts und den Besuchen auf meinem Mikropausen-Zufallsideen-Generator. Dabei entstand ein Diskurs über Wahrnehmung, Sinne und Erleben, der mich mit vielen spannenden Menschen in Kontakt bringt. Auf LinkedIn baue ich mein Netzwerk weiter aus und vernetzte mich im Juli vor allem Atemtherapeut:innen, Komplementärtherapeut:innen und Selbstständigen. Folge mir auch auf LinkedIn oder #mikropausen

Lernen und Lehren: Türen schliessen und Türen öffnen um meinem Prozess zu folgen

Tschüss Atemtinstitut Schweiz – die Vorbereitungen

Per Ende Jahr werde ich alle meine Aufgaben und Kurse, die ich für das Ateminstitut Schweiz mache, abgeben. Das war ein langer und zäher Entscheidungsprozess und ich vermisse das AIS schon jetzt 🤗. Im Juli war ich deshalb mehrmals in Bern, um dem Sekretariat die Betreuung der Lernplattform ILIAS zu übergeben.

Mein Lieblingswort: UNTERWEGS
Ich wollte nie Lehrerin werden … lieber wollte ich selbst weiter lernen. Bis ich merkte, dass Lehren und Lernen zwei Seiten derselben Sache sind, weil man das Pferd – oder in meinem Fall: den Esel 😉 – nur zum Wasser hinführen kann, trinken muss das Wesen selbst (nach Gregory Bateson)
Neben Lernen und Lehren gehören Neugierde und Kreativität zu meinen Leidenschaften. Am Ateminstitut Schweiz gibt es Raum für das Von- und Miteinander Lernen – verbunden mit tiefer Auseinandersetzung mit Themen, Erfahrungen und Menschen. Dazu trage ich gerne bei und setze mich mit Freude, Humor, Eigensinn, Struktur und Ruhe dafür ein.

Susanne auf www.ateminstitut-schweiz.ch

Am AIS war ich in den letzten Jahren in der Rolle der Dozentin mit einem Lehrfokus unterwegs. Für mich sind Lehren und Lernen zwei Seiten derselben Medaille. Ich durfte aus den Kursen und im Dozententeam viele bereichernde Begegnungen erleben und Erfahrungen im von- und miteinander Lernen machen. Das erfüllt mich mit Dankbarkeit! Mein Prozess lockt mich nun in einen Lernfokus.

Grüezi Basislehrgang Prozessarbeit – die Vorbereitungen

Ich wechsle nun wieder in die Rolle einer Studentin und bin gespannt, wie ich das erlebe. Als Vorbereitung zum Start des Basislehrgangs Prozessarbeit am IPA in Zürich besuche ich bereits jetzt Lehrtherapiestunden und stecke meine Nase in die Bücher von Arnold Mindell.

Endlich Ferien: Offline-Begegnungen mit mir selbst

Singwoche Kantorei Pro Musica, Ilanz

Den 9. bis 15. Juli verbrachte ich in den Bergen im Kloster. Besser gesagt: In Ilanz, im Haus der Begegnung, anlässlich der jährlichen Singwoche der Kantorei Pro Musica. Bereits das sechste Mal war ich mit dabei und dieses Jahr standen einige liebgewonnene Titel auf dem Programm.

Atemübungen. Mikropausen •

Ich erinnerte mich lebhaft an die vergangenen Konzerte, als ich wehmütig war, weil es mit der Aufführung am Freitagabend jeweils auch schon wieder das letzte Mal war, das Werk zu singen. Nun wurden liebgewonnene Melodien wiederbelebt und ein paar neue einstudiert. A Cappella sangen wir am 14. Juli im kleinen Kreise in der Klosterkirche Ilanz und das Konzert klingt heute noch in meinen Ohren nach.

▶ Für die nächste Singwoche, vom 7. bis 13. Juli 2024 werden noch mitsingende Stimmen gesucht! Mehr erfahren »

Haus der Begegnung, Ilanz

Eine Woche lang mehrere Stunden am Tag im Ausatem sein und gemeinsam klingen, das tat mir wirklich gut. Ich kombinierte diese Tage mit einer absoluten Offlinephase und wurde so gelöst und ruhig, dass es eine Freude war. Gut essen, im ablenkungsfreien Zimmer mein erwähltes Ferienbuch lesen (Empire Falls von Richard Russo – gibt es auch verfilmt als Miniserie) und tief schlafen – so kenne ich das Haus der Begegnung auch aus früheren Sommern.

Singen ist Ausatem

Dieses Jahr fiel mir besonders auf, wie die jahrelange Arbeit mit dem Atem mir das Spannen und Lösen ganz natürlich bereitstellte. Die Durchlässigkeit der Gelenke, damit der einströmende Einatem von selbst überallhin in die Lunge findet und ich ihn nicht holen muss. Ich erlebte das als Hingabe, die dann in der Gestaltungskraft des Ausatems eine erfüllende Form fand.

Das war sonst noch los im Juli 2023

  • Bei der Flötengruppe Niederhasli war ich eingeladen, einen Workshop abzuhalten zum Thema Atmen. Wir erlebten einen heissen und anregenden Nachmittag, an dem einige Aha-Erlebnisse aus der konkreten Erfahrung entstanden. Das hat mich sehr gefreut.
  • Im AFS Atemfachverband waren wir auch im Juli fleissig mit Vorbereitungen für das Jubiläum im Herbst beschäftigt. Als Ressortvorsteherin Finanzen gab es viele Arbeitsstunden abzurechnen, da Vorstand, Kommissionen und Externe im 1. Halbjahr 2023 intensiv an grossen Projekten gearbeitet hatten.
  • Endlich kaufte ich mir einen neuen Lichtwecker (bei dem der simulierte Sonnenaufgang wieder funktioniert!). So geht das früh Aufstehen wieder tipptopp.

Atemblog im Juli 2023

Im Juli befreite ich meinen Blog aus dem Frühlingsputzmodus und bekam wieder Freude daran, zu sehen, wie er lebt und gedeiht. Viel Arbeit floss ins Überarbeiten und Anpassen der bestehenden Artikel (Weiterhin Work in Progress).

Fünf komplett neue Artikel sind im Juli 2023 dazugekommen:

August-Ausblick

  • Der August ist 2023 spezieller Mond-Monat – super und blau: Es gibt innerhalb des Kalendermonats zwei Vollmonde. Am 1. und 31. August strahlt jeweils ein sog. Supermond (besonders hell). Der 2. Vollmond im selben Monat heisst blue moon – blauen Mond.
  • Am 1. August starte ich mit The Content Society in meine erste Blogdekade, die ich an meinem Geburtstag, dem 10. August, (hoffentlich) mit 10 veröffentlichten Blogartikeln feiere.
  • Ab 17. August geht es wieder zurück in den Büro- und Praxisalltag: Termine für Atemkurse Niederhasli, Einzelbehandlung oder ein Kennenlerngespräch kannst du auch in der Ferienzeit online buchen.

Wecke deinen Atemsinn
mit einer Zufallsmikropause 🥱

  • Erlebe dich ⏳ in einer Minute zwischendurch
    • als ganzer Mensch
    • immer wieder neu
    • mit allen Sinnen

    … damit es dir gut geht vor dem Bildschirm 👣

Hier entlang zum Mikropausengenerator
  • Liebe Susanne, zunächst einmal hat mich dein Distelbild angesprochen, so stachlig sie auch sind, sie sind einfach schön diese Blüten. Deine Entscheidung, zu deinen zwei Standbeinen zu stehen, hat mich sehr berührt. Wie sehr quälen wir uns manchmal, weil wir denken, wir müssten etwas entscheiden, obwohl eine Entscheidung gar nicht dran ist.
    Die Vielfältigkeit, mit der du unterwegs bist, spricht mich sehr an: dein Drang zu lernen, zu schreiben – das teile ich mit dir. Nur gesungen habe ich seit meiner Kindheit nicht. Danke für die Links in deinem Text: Den Schreibtypentest habe ich sofort gemacht, ich bin ebenfalls strukturschaffend und dein Zufallsgenerator Mikropause ist der Hammer. Den habe ich mir gleich abgespeichert. Danke dafür. Wie bist du denn auf die Idee gekommen?
    Liebe Grüße Sylvia

    • A
      Susanne von Atemhaus Wagner

      Liebe Sylvia, vielen Dank für deinen Kommentar! Was für eine Freude, das dir die Disteln auch gefallen und wir so einiges gemeinsam haben. Ich weiss nicht mehr genau, wie ich auf den Mikropausen-Zufallsgenerator gekommen bin. Es war letztes Jahr in den Ferien 😎. Cool, dass dir die Zufallsideen zusagen. Herzlich, Susanne

  • Liebe Susanne, herzlichen Glückwunsch zu deinem ersten Monatsrückblick. Er ist dir wirklich sehr gut gelungen. Ich finde es immer wieder spannend, mit welchen Themen ich in Berührung komme und die Möglichkeit habe in neue Welten einzutauchen. Was du über die Wirkung des Atems schreibst finde ich sehr interessant und gibt mir neue Impulse, die ich meiner Arbeit als Trauerbegleiterin einfließen lassen kann. Danke, dass du die Blogger-Community mit deinen Themen bereicherst, Liebe Grüße Nicole

    • A
      Susanne von Atemhaus Wagner

      Liebe Nicole! Vielen Dank für dein Kompliment, freut mich, wenn der Atem noch mehr in deine Arbeit einfliessen darf. Das Thema Trauer hat mich in den letzten Jahren «schwer» begleitet und mir oft den Atem genommen oder das Zwerchfell «blockiert». Ich finde spannend, dass Schluchzen ja auch Zwerchfellbewegung ist (oder auch das Lachen). So gut, dass du dich der Arbeit als Trauerbegleiterin verschrieben hast, ich kann mir gut vorstellen, wie wichtig eine gute Begleitung im Trauerprozess ist. Herzlich, Susanne

  • Liebe Susanne,
    mich verblüfft immer wieder, wie viele andere BloggerInnen mit so vielfältigen Themen unterwegs sind und doch vereint sie (meistens) eines: die Liebe zum Schreiben. Ist ja im Grunde auch klar, denn Bloggen ohne schreiben geht schlecht, lach.
    Doch dies so deutlich zu spüren und auszudrücken, macht Freude zu lesen.
    Daher: Willkommen im club der schreibfreudigen BloggerInnen, insbesondere in der TCS :-)!
    Auch du hast mehr als ein Thema, genau zwei, die jedes für sich wichtig ist und dir ZWEI Beine bietet, klasse!
    Eine ähnliche Herangehensweise habe ich, nur sind´s bei mir vier, also bin ich wohl ein Vierfüsslerin, lach…
    So unterschiedlich unsere Themen sein mögen, so ähnlich sind doch die Strukturen dahinter.
    Machen wir was draus: unser Business, unsere Themen, unser Fokus.
    Viele Grüße zu dir und ganz viel Erfolg,
    Gabi

    • A
      Susanne von Atemhaus Wagner

      Liebe Gabi – so viel Rückenwind zu bekommen, tut einfach gut. Wenn wir fliegen können, spielt es wohl gar keine Rolle mehr, wie viele Beine wir haben. 😉 Ja, machen wir was draus und bauen fleissen an den Brücken, sei es mit Sprache oder mit Atmen. Dir auch viel Erfolg – herzlich, Susanne

  • Ui, liebe Susanne, da ist er ja schon, dein erster MoRüBli! Da war (oder ist) ja ganz schön was los bei dir.
    Der Mikropausen-Zufallsgenerator hat mich übrigens sehr beeindruckt und es ist eine coole Idee, daraus jeden Tag bei linkedIn zu posten. Kann ich mir gut vorstellen, dass sich daraus tolle Begegnungen entwickeln.
    Das mit dem Lichtwecker finde ich auch spannend, ich habe keine Erfahrung damit. Wachst du durch das Licht wirklich auf?
    Liebe Grüße
    Carolin

    • A
      Susanne von Atemhaus Wagner

      Liebe Caroline – freut mich, dass dir die Mikropausen gefallen! Beim Lichtwecker kann man einstellen, wie der Sonnenaufgang simuliert werden soll und bei mir klappt das wirklich toll. Ich stelle ca. 30-40 Minuten Vorlauf ein und wenn dann die “echte” Weckzeit kommt, schaltet sich das Radio ein, ich werde “richtig” geweckt und bin fit zum Aufstehen. (Anstatt aus dem Schlaf gerissen zu werden …). Es geht mir damit echt besser – ich hatte nun ein halbes Jahr lang den direkten Vergleich mit und ohne simuliertem Sonnenaufgang 😎.

Teile mit uns, was dir gerade durch den Kopf geht.

ATEMKURS Verschwindibus Frosch

Kloss im Hals?
Hilfe dank Atem­übungen

 

Hals befreien 🐸 Kopf entlasten

für Betroffene und Fach­personen

Erzähl mir mehr!

Wenn du bis jetzt noch nicht gegähnt hast, lies hier weiter