Blogparade #NichtWissen

Lebenswunschzettel Juli bis August 2024: Was tu(t)e ich, wenn ich das Juhui-Ferie-Feeling habe?

Sicht auf das Lenzerhorn

Im zweiten Quartal 2024 bin ich abgetaucht und habe mich von meinen Anfang Jahr gesetzten Zielen verabschiedet. Was ich mir für April bis Juni vorgenommen und gewünscht hatte, verlor ich ein bisschen aus den Augen, da ich weniger online war, weniger bloggte und weniger vor dem Bildschirm sass.

Ich mache schon sehr gerne Pläne. Vor allem, um sie dann wieder über den Haufen zu werfen. Mein Umfeld ist davon manchmal irritiert, zum Teil auch positiv überrascht. Die Sommermonate stelle ich mir unter einem Schirm vor, der PAUSE heisst. Zeit für Schneckentempo, Zeit für Wahrnehmung, was wirklich wichtig ist im Leben und Zeit für das Wahrnehmen mit allen Sinnen.

  1. Weniger To-dos und mehr echtes Leben in meiner Agenda haben.
  2. Ende Juni am Seminarwochenende des Basislehrgangs in Prozessarbeit am Institut für Prozessarbeit in Zürich für mich feiern, dass ich damit die Hälfte des Lehrgangs erarbeitet habe und alles über den Sommer wirken lassen. ✅
  3. Ende August bei einem speziellen Anlass, für den ich das perfekte Geschenk brauche, ein Wochenende in England verbringen, das mich erdet und transzendiert.
  4. Endlich endlich endlich eine Eselnase streicheln. (✅ Oberhalb Ilanz habe ich drei Esel gesehen, ausser Reichweite …)
  5. Dem Lenzerhorn drei Schritte näherkommen, zum Beispiel mit einer Wanderung bis auf die Alp Sanaspans.
  6. Als Delegierte der SBS Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte bei der neuen Strickschrift in Braille dabeisein. ✅
  7. Weiter nach kPNI bewegen, schlafen und essen. ✅
  8. Ein Jahr #8Sammeln feiern: Am 8. August 2024 geht meine monatliche Mini-Blogparade für ein Leben mit allen Sinnen ins zweite Jahr.
  9. Doch noch mein Nullfrankenprodukt fertig gestalten und aufschalten.
  10. Meinen Geburtstag feiern im August in den Bergen – so glücklich wie letztes Jahr, diesmal mit Gästen.
  11. Vielleicht wirklich endlich die Kommode fertig abschleifen und mit Leinöl behandeln.
  12. Eine Woche offline verbringen, wie jeden Sommer, und am 12. Juli 2024 in Ilanz in der Klosterkirche mitsingen beim Abschlusskonzert der Singwoche Pro Musica. ✅ (vgl. 12 von 12 Juli 2024)
  13. In Basel eine Frau besuchen, die die schönsten Bücher auf der Welt von Hand herstellt und ihr eines abkaufen für Nr. 3. ✅
  14. Mir Zeit lassen für zwei Lebensentscheidungen und diese aus mir heraus entscheiden, nicht in mich hinein.
  15. Im Juli an der Blogparade bei mindestens 5 TCS-Kolleginnen teilnehmen und wie letztes Jahr eine eigene Blogparade ins Spiel bringen und wie mit der #nudelfrage Spass haben und viel Austausch erleben.
  16. Das Vintage-Puzzle, das ich in München gekauft habe, im April auf den Tisch legen und zusammensetzen.
  17. Viele schöne schattige Waldspaziergänge geniessen über Mittag auf dem Uetliberg. ✅ gerne barfuss, besonders lustig im Schlamm 😉
  1. Wie letztes Jahr im August als Auftakt zu meinem Geburtstag, der ja immer z Zähni ist, an der Blogdekade teilnehmen (und vielleicht all die Entwürfe, die bei mir verstauben, endlich ans virtuelle Licht bringen).
  2. Den Lägerngrat in allen Variationen erforschen. ✅ Baden-Steinmaur
  3. Den Stadlerturm besuchen und oben das Alphorn auspacken und eins tuten.
  4. Die vielen CDs hören, die ich vor ein paar Wochen bei einer Aufräumaktion übernehmen konnte. ✅ zumindest einige davon 🎵
  5. Mit meiner Family ein lauschiges Sommernachtessen in einer Gartenwirtschaft geniessen und «Juhui Ferie» denken.
  6. Mir immer den Luxus gönnen, einen gemachten Plan einfach zu ändern, abzuwandeln oder komplett zu improvisieren.
  7. Im August am nächsten Atem- und Traummorgen teilnehmen und anschliessend mit meinem Gottekind Geburtstag feiern, sofern sie dafür Zeit hat 😉.
  8. Weiter Waldhorn spielen und mich darin üben, zu üben.

Jetzt bist du dran: Wie machst du deine Pausen und ist der Sommer dafür besonders gut oder besonders schlecht? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Wecke deinen Atemsinn mit einer Zufallsmikropause 🥱

  • Atemfluss statt Bildschirm-Apnoe
  • Erlebe dich ⏳ in einer Minute zwischendurch

    • als ganzer Mensch
    • immer wieder neu
    • mit allen Sinnen

    … damit es dir gut geht vor dem Bildschirm 👣

Hier entlang zum Mikropausengenerator

Teile mit uns, was dir gerade durch den Kopf geht.

Wenn du bis jetzt noch nicht gegähnt hast, lies hier weiter: