Blogparade #8sammeln

Die Geschichte meines Blogs: Pilgerin, Gähnfluencerin, bloggende Atemtherapeutin – Hier ist mein 200. Blogartikel

200 Blogartikel

Vor einem Jahr ging atemsinn.ch erstmals online und damit auch alle Blogartikel, die ich seit 2018 geschrieben hatte. Seit Sommer 2023 sind wöchentlich neue Beiträge dazugekommen und heute feiere ich die Veröffentlichung meines 200. Blogartikels!

Hier nehme ich dich mit auf eine Tour d’Horizon auf meinem Blog, zeige dir ein paar Juwelen, verstaubte Texte, grosse und kleine Zahlen. Exklusiv stelle ich dir zwei wichtige Werkzeuge vor, wie du dich im Dschungel von Hunderten von Beiträgen auf dem Atemblog am besten orientierst und genau das findest, was du brauchst.

Wie du dich in deinem eigenen Leben orientierst und genau das findest, was du brauchst, ist eine andere Frage, die ich dir jetzt probeweise stelle: Kennst du das Potenzial deines Atems für deine Gesundheit und als Lebenssinn? Hast du schon mehr vom Leben, weil du mit allen Sinnen unterwegs bist und weckst immer wieder neu deinen Atemsinn? Wenn dich das interessiert, bist du genau richtig hier!

Vom Denken zum Sein

Ich gehe, also bin ich

Ein unvergessliches Abenteuer war das für mich vor über 10 Jahren: Tagsüber wandern, abends schreiben. Als wäre es gestern gewesen, ist es mir in Erinnerung. Die vielen Eindrücke, berührenden Begegnungen und auch die mühsamen Durchhänger kann ich zum Glück heute auch für mich selbst nachlesen und die Bilder betrachten, die ich unterwegs knipste, mit meinem ersten «echten» Smartphone, mit dem ich alles konnte: Fotografieren, Navigieren und eben sogar Bloggen. Das war mein allererster Blogartikel – damals noch nicht mit WordPress, sondern auf blogspot.com mit dem Pseudonym Sentier Cathare:

Screenshot von Blogartikel vom Donnerstag, 26. Dezember 2013. Titel: Der Countdown läuft ...

Heute tippe ich meinen 200. Blogartikel: Vor über 10 Jahren, als ich begann, im Internet Texte zu veröffentlichen, um damit die Menschen in meinem Umfeld an meiner Wanderung teilhaben zu lassen, war mir nicht bewusst, dass ich mich 200 Blogartikel später als Bloggende Atemtherapeutin identifizieren würde.

Atemübungen. Mikropausen •

2014: Susanne auf dem Sentier Cathare in Südfrankreich

Ich gehe, also bin ich: Bei den über 500 km Wanderung im Frühjahr 2014 kamen über 80 Blogbeiträge zusammen, illustriert mit unzähligen Fotos, die heute noch online sind auf sentiercathare.blogspot.com ↗.

Unterwegs auf dem Sentier Cathare, einem Fernwanderweg in Südfrankreich entdeckte ich die Kraft meines Atems und in den Folgejahren bildete ich mich zur Atemtherapeutin/Komplementärtherapeutin weiter. Mehr darüber, wie ich meinen Atemsinn entdeckte, liest du auf meiner Über-Mich-Seite.

Das war mein Anfang als Bloggerin: Am 26. Dezember 2013 veröffentliche ich meinen allerersten Blogartikel ↗ als Vorschau auf diese lange Wanderung in Südfrankreich. Wie es dazu kam und was daraus wurde erzähle ich im Dekadenrückblick 2013-2023 vom vergangenen Dezember.

Ich gähne, also bin ich

Die lange Wanderung hatte ich intensiv als Pause erlebt, als Auszeit. Da erwachte das Interesse am Phänomen des Unterbruchs, der Pause – und eben auch des Gähnens. Meine ersten Blogartikel auf meiner Praxis-Webseite meinatem.ch nannte ich «Newsletter zum Gähnen». Inspiriert war die Reihe von Andrew New­bergs Liste «12 wichtige Gründe zu gäh­nen» in seinem Buch «Der Fingerabdruck Gottes».

Heute weiss ich natürlich: Ein Blogartikel ist kein Newsletter! Ein Blogartikel ist ein Beitrag auf dem Blog, der allen zugänglich ist, die ihn lesen oder anschauen wollen. Ein Newsletter ist nur den eingeschriebenen Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten und wird direkt ins E-Mailpostfach geliefert (unter Berücksichtigung des geltenden Datenschutzgesetzes).

Einen Newsletter gibt es von mir seit ein paar Jahren: Im Sommer 2023 wurde mein Newsletter als NASLETTER neu erfunden hier kannst du ihn inhalieren, äh abonnieren:

Nasletter: Warum mein Newsletter einen absurden Namen hat (Titelbild mit Nasenskizze)

Wie der NASLETTER zu seinem Namen kam erzähle ich im Blogartikel NASLETTER: Warum dieser Name für meinen Newsletter gar nicht absurd ist

Ich schreibe, also bin ich

Meine ersten Blogartikel waren eine Art Wandertagebuch für Menschen, die mich bereits kannten und zeitnah dabeisein wollten bei dem, was ich gerade erlebte auf dem Sentier Cathare. In den Folgejahren machte ich einige Experimente im virtuellen Raum und dabei ging es ums Ausprobieren, was mir Spass machte und wie ich es als Hobby oder beruflich nutzen konnte.

Im Sommer 2021 hatte ich beim Blog Summit von Blogyourthing.com ↗ (Janneke Duijnmaijer) ein Blog-Aha-Erlebnis: Blogartikel lösen Probleme! Bisher war es so gewesen, dass ich im Schreiben zumindest meine eigenen Probleme gelöst hatte 😉 reflektierend, im Flow bei einer meiner Lieblingsbeschäftigungen. Eine komplett neue Perspektive tat sich für mich auf: Mit Bloggen konnte ich dazu beitragen, anderen Menschen beim Lösen ihrer Probleme behilflich zu sein?! Andere Menschen zu meinem Herzensthema zu inspirieren und anzuregen!? Das haute mich aus den Socken.

Eine neue Schreib-Ära begann für mich: Rückblickend war das der Anfang davon, wie ich meine Stimme gefunden und erhoben habe, wie ich mein Herzensthema Atemtherapie für mich entdeckt und zum Teilen befreit habe.

Ich blogge, also bin ich ICH

Bloggen finde ich so genial, weil nichts in Stein gemeisselt ist. Jeden Tag kann ich veröffentliche, korrigieren, aktualisieren oder sonstwie eingreifen. Ich darf den Blog auch mal ein liegen lassen und nichts tun – viele Blogartikel werden trotzdem gelesen und kommentiert, selbst wenn ich nicht vor dem Bildschirm hocke.

«Der Kontakt zu mir verändert sich»

Bloggen ist ein Marathon! Nach 200 Blogartikeln kommt es mir vor, wie ein Traum. Habe ich wirklich all diese Artikel geschrieben? Darin sehe ich auch, wer ich war und wie ich die Welt sah noch vor wenigen Jahren. Die allerersten Kommentare bleiben unvergesslich, zum Beispiel die Worte zum Gähnen von Ursula Schwendimann:

Atemübungen. Mikropausen •

«Gähnen ist für mich eine wohltuende Angelegenheit, die Spannung im Körper verändert sich […] und das Atmen geht leichter und tiefer. Der Kontakt zu mir verändert sich indem ich mehr auf mich konzentriert werde und auch bin.»

Der Kontakt zu mir verändert sich: Das wünsche ich auch dir! Sei es beim Leben, Lesen, Schreiben oder in der achtsamen Wahrnehmung der Atembewegung. Für mich bedeutet dieses Erleben: So weiss ich, wer ich bin. Hier. Jetzt. Bei mir. Mehr braucht es nicht, finde ich.

Mit diesen Zahlen garniere ich meinen 200. Blogartikel

Auf der Domain atemsinn.ch bin ich im Frühling 2023 virtuell eingezogen. Davor bloggte ich auf anderen Domains. Die genaue Geschichte und viele weitere Blog-Anekdoten kannst du in meinem Dekadenrückblick vom Dezember 2023 nachlesen. Obwohl ich also schon über 10 Jahre blogge und davon mehr als die Hälfte für meine Atemtherapie-Praxis und die Atemgesundheit allgemein, habe ich keine Zahlen, die bis zu den Anfängen zurückgehen. Erst seit einem Jahr führe ich Buch über meine Besucher:innen.

Kommentare

Die Drei Blogartikel mit den meisten Kommentaren sind:

Alle diese Artikel sind 2023 entstanden und zeigen die Inspiration durch Judith Peters, bei der ich seit letztem Sommer begeistert in The Content Society ↗ mitblogge.

Blogparaden und Blogdekaden

Blogparade und Nudelfrage

Meine erste eigene Blogparade #nudelfrage war ein voller Erfolg! Hast du dir auch einmal überlegt, was du für eine Nudel wärst? Genau diese Frage haben die Teilnehmer:innen (ja, alles Frauen!) in ihren Artikeln beantwortet und dabei wurde viel geschmunzelt, gelacht und philosophiert über sich selbst und die Welt. Genau so, wie es mir gefällt!

Die nächste Blogparade steht bereits auf dem Blog-Programm und ich freue mich riesig! Mein Thema ist bereit und ich kann mich faul zurücklehnen, bis wir im Juli starten. Ich selbst habe auch an einigen Blogparaden teilgenommen, da die vielen tollen Themen einfach zum Schreiben einladen. Mein persönlicher Favorit ist: Rechtschreibung im Dunkeln: 10 Fakten zur deutschen Blindenschrift [Blogparade #Recht­schreibung­und­ich]

Denn: Neben meinem Standbein der (bloggenden) Atemtherapeutin bin ich seit über 20 Jahren als Übertragungsspezialistin für Blindenschrift (Text und Musik) bei der SBS Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte angestellt. Dabei habe ich nicht nur die Brailleschrift gelernt (die ich mit den Augen lese), sondern auch viel über die Sinne geforscht und darüber gebloggt in Leben ohne Sehsinn: Was ich in den letzten 20 Jahren von blinden Menschen lernen durfte.

Blogdekaden: 10 Artikel in 10 Tagen

Bei den beiden Blogdekaden, bei denen ich mitmachte im vergangenen Jahr, kamen ordentlich Artikel zustande, die zur heute gefeierten Anzahl von 200 beitragen. Im August 2023 schrieb ich während der 10 Tage, an denen jeder Tag ein Artikel veröffentlicht wurde, vor allem über die Sinne und die Wahrnehmung des Menschen. Im Februar 2024 lag mein Schwerpunkt bei der freien Nase und Übungen dafür, wie das gelingt.

Bei der letzten Blogdekade vor ein paar Monaten habe ich zum ersten Mal ein Giph in meinen Artikel eingebaut und ganz seriös eine Keywordrecherche gemacht und mich an ein umkämpftes Schlüsselwort gewagt, was sich gelohnt hat. Mach gleich mit bei: Wechselatmung: Eine Atemübung, mit der du deine Nase befreist

Mini-Blogparade #8Sammeln

Meine monatliche Mini-Blogparade #8Sammeln gibt es nun auch schon seit letztem August: Jeden 8. des Monats beteiligen sich interessierte Wahrnehmungssammlerinnen (ja, bisher ausschliesslich Frauen!) daran und gehen mit offenen Sinnen durch den Tag, um abends einen Blogartikel dazu zu veröffentlichen. Hier findest du die Anleitung, der nächste 8. kommt bestimmt! Lies bei den bisherigen Artikeln, wie das #8Sammeln dazu führt, dass man einfach mehr von Leben hat!

Hier werden meine Artikel empfohlen

Da werden in der wöchentlichen Zusammenfassung des Blog-Bots ↗ meine Artikel auch für die Blog-Million mitgezählt. Mit zwei Artikeln wurde ich bisher in der Favoritenauswahl aufgeführt: Mit dem Alphorn-Handstand und Nervsprech: 10 Ausdrücke, die mir auf den Wecker gehen.

Auf den Blogs der Atemtherapeutinnen Karin Meinzer ↗ und Eveline Baumgartner Meier ↗ gibt es auch gut ausgeschilderte Abzweigungen zu meinem Blog – über diese Empfehlungen freue ich mich natürlich riesig!

Hier wird geklickt

Seit dem 4. Mai 2023 ist atemsinn.ch online und die vorher geschriebenen Blogartikel auf die Domain migriert und zuerst auch umgeleitet. Nach fast einem Jahr weiss ich dies:

Der Kloss im Hals, das Globusgefühl, war ein gut gewähltes Keyword! Vor etwa 3 Jahren schrieb ich den ersten Artikel zum Thema, seitdem sind einige dazugekommen und seit Anfang Jahr hat der Frosch 🐸 sogar eine eigene Kategorie bekommen. Dazu gibt es eine Buchrezension und einen Atemkurs Kopf entlasten und Hals befreien für Betroffene und Fachpersonen.

Was ist …?

Meine ersten «Was ist …?»-Artikel schrieb ich im Januar 2022: Was ist Selbstregulation? 3 Ideen, wie du dich wahrnehmen und regulieren kannst. Das war der Auftakt zu weiteren wichtigen Wörtern, Konzepten und Ideen, die ich meinen Leser:innen näherbringen möchte:

Der nächste «Was ist …?»-Artikel kommt bestimmt. Welches Thema interessiert dich brennend und worüber möchtest du als nächstes auf meinem Blog lesen?

Das Respirarium: Archiv aller Blogartikel

Alle meine Blogartikel, sortiert nach Erscheinungsdatum pro Jahr, findest du auf der Archivseite im «Respirarium», die in der Fusszeile verlinkt ist. Dort suche ich oft selbst nach bestimmten Artikeln (Einfach mit Ctrl + F und Suchbegriff in Maske im Browser eingeben für Suche im Text auf der Seite), weil ich zwar ungefähr weiss, was ich mal verbloggt habe, aber nicht auswendig meine 200 Blogartikel auf atemsinn.ch herunterbeten kann.

Heute sind die fachspezifischen Kategorien auf meinem Blog Atmen, Gähnen, Sinne, Mikropausen und Frosch im Hals. Diese Themengruppen haben sich über die letzten Jahre als meine Schwerpunkte entwickelt. Dazu kommen Rückblicke, Persönliches und Business.

2018-2019: Die Gähn-Jahre

Auf der Archivseite wird bei den einzelnen Jahren gut sichtbar, was auf meinen Blog lief: 2018 und 2019 bloggte ich zum Thema Gähnen. Der allererste Artikel (damals auf meinatem.ch) war Gähnen gegen Ärger. Über diesen Artikel kann ich mich heute noch amüsieren, besonders über meinen Test der Kommentarfunktion auf WordPress 😁.

2020-20021: Sinne und Mikropausen

2020 tauchte ich in eine weitere Serie ab, die Mikropausen kamen in mein Leben. 2021 folgten die Sinne und die Wahrnehmung. Meine liebste Mikropause aus den frühen Jahren ist Mikropause #94 • Auf Watte kauen. Bereits da steht der Hinweis, dass vor dem Bildschirm die Kiefer verkrampfen, was die Atmung stört – mein Dauerthema. Bei der Sinn-Serie nutzte ich erstmals systematisch Emojis und der Artikel Hast du 🌛 mehr als fünf Sinne? war mein erster – sehr vorsichtiger! – Beitrag zur Intuition.

Sowohl die Mikropausen als auch die Sinne sind auch heute noch feste Kategorien auf dem Atemblog und ich schreibe immer wieder gerne neue Inhalte dafür. Ende 2021 war es Zeit für eine erste Kooperation und zusammen mit Susanne Döring, Martina Szabo und Martina Ganser entstand ein Adventskalender mit Mikropausen im Advent.

2022-2023: Atmen und Frosch im Hals

Ab 2022 wurde es auf meinem Blog (mittlerweile auf atem.haus und dann auf susannewagner-atemtherapie.ch) diverser: Von Schlüsselbein – 5 kuriose Tatsachen, die du bestimmt nicht kennst über Meine 3 grössten Fehler beim Pausen machen und was ich daraus gelernt habe bis zu Mikropausen Studien und 5 Quellen zu Mikropausen, die dich beim Pausen machen unterstützen lotete ich mögliche Themen für Atemineressierte bloggend aus. Dank dem Mikropausengenerator gab es öfters Kommentare.

2023 ging es dann drunter und drüber. Im Januar startete ich mit dem Meilenstein von Content Diese 3 Gewohnheiten halten dich davon ab, natürlich gesund zu atmen, um in ein mehrmonatiges Blog-Loch zu fallen, aus dem ich erst im Juli wieder auftauchte. Kurz vor meinem Einstieg in die TCS, die meinen Blogmotor nun regelmässig durchstarten lässt, verfasste ich noch in Eigenregie Mikrogewohnheiten: Wie dreckiges Geschirr und Robidogs das Leben besser machen. Dabei spürte ich wieder, wie glücklich mich das Schreiben in Form von Bloggen einfach macht … und genau deshalb habe ich seither mindestens einen Artikel pro Woche veröffentlicht.

Suche: So findest du, was du brauchst

In der Menuleiste gibt es ein Suchfeld: Gib hier ein Stichwort ein und du bekommst eine Liste von Artikeln, mit dem gewünschten Inhalt. Mache ich selbst auch oft, wenn ich nicht mehr weiss, in welchem Artikel ich über XYZ berichtet habe.

Atemübungen. Mikropausen •
Das Suchfeld in der Menuleiste ganz oben auf jeder Seite ist ein gutes Tool, um schnell das zu finden, was du brauchst.

Die Downside des Hurras: Gebloggt ist nicht geschrieben

Ja, Hurra Hurra, ich habe in den letzten Jahren viel gebloggt, fleissig geschrieben, Kommentare beantwortet, genetzwerkt usw. Leider ist mein Buch zu Mikropausen immer noch nicht weiter als ein Inhaltsverzeichnis mit ein bisschen Fleisch an manchen Knochen und in den nächsten Monaten sieht es nicht so aus, als könnte sich das ändern. Bis dahin vertröste ich dich mit dem Mikropausengenerator, der dir bei jedem Laden der Seite eine frische Zufallsmikropause ausspuckt:

Wecke deinen Atemsinn
mit einer Zufallsmikropause 🥱

  • Erlebe dich ⏳ in einer Minute zwischendurch
    • als ganzer Mensch
    • immer wieder neu
    • mit allen Sinnen

    … damit es dir gut geht vor dem Bildschirm 👣

Hier entlang zum Mikropausengenerator

Blick in die Zukunft

Ich werde (vorläufig) weiter wöchentlich bloggen und den Atemblog lebendig gestalten. Die Lebendigkeit kommt vor allem aus der Interaktion: Deine Kommentare, die Beiträge zu meiner Mini-Blogparade #8Sammeln oder Gastbeiträge, Interviews und Kooperationen, die meine eigenen Inhalte bereichern.

Als Ziel habe ich zwar ein paar Zahlen im Kopf, die ich gerne erreichen würde, das ist mir aber nicht das Wichtigste – zentral ist für mich die Freude am Bloggen, mein Schreibflow und der Austausch in der Atemcommunity. Ich freue mich über jeden Aufruf des Mikropausengenerators oder des Atemorakels, weil ich weiss, dass nun ein Mensch in Kontakti zu sich gekommen ist mit allen Sinnen und den ureigenen Atemsinn geweckt hat. Zum Glück geht das immer wieder neu und Üben schadet gar nicht. Viel Vergnügen dabei und teile deine Wahrnehmung im Kommentar, denn jeder und jede von uns ist einzigartig im Erleben der Welt! Der Austausch darüber ist eine berührende Bereicherung.

Diese Zahlen möchte ich optimieren (im Jahresrückblick 2023 findest du den letztjährigen Status Quo und Ende Dezember 2024 gibt es dann die News dazu):

  • Domain-Authority: Anfang Jahr bei 15, aktuell auf 12 (🤔), hätte ich gerne mehr davon. 😁
  • Für einen ersten Artikel bei VG WORT ↗ den Mindestzugriff erreichen (und ein paar Euro dafür erhalten).
  • Mit einem businessrelevanten Keyword, das ein dreistelliges Suchvolumen hat, unter den Top 5 ranken bei Google.

Es gibt noch weitere Zahlen, die ich mir vorstellen könnte: Soundsoviele Follower bei LinkedIn knacken, mehr Newsletterabonnenten gewinnen, mehr Impressionen erhalten etc. Manchmal frage ich mich: Wofür? Warum immer mehr, weiter, schneller … ich mag das nicht. Lieber eine Pause machen und schauen, was sich ergibt. (Heisst nicht, dass ich mich komplett auf die faule Haut lege!)

Ich bin oft sehr ungeduldig und mag nicht abwarten, bis ein Resultat sich einstellt. Manche Dinge brauchen einfach Zeit und Musse, damit sie so wachsen können, wie es eben passt. Ich bin nicht der Typ für eine Riesenfollowerschaft, zu schnell ist mir Social Media zu viel, mag ich nicht vor den Bildschirm hocken oder stresst es mich sonstwie, diesen Wachstumsidealen nachzujagen. In jeder Sekunde vergeht meine Lebenszeit: Das möchte ich erleben! Mit allen Sinnen.

Für Ungeduldige: Quickstart auf dem Atemblog

Alles, was mein Blog (und ich als Atemtherapeutin) zu bieten haben, findest du auf einen Blick, wenn du weisst, wo schauen. Nämlich hier:

Hast du auch einen Blog? Wie bist du schreibend genau DU geworden? Was sind deine nächsten Ziele beim Bloggen? Ich bin gespannt auf deine Sichtweise und deine Art, sie zu teilen und freue mich auf deinen Kommentar.

Wecke deinen Atemsinn
mit einer Zufallsmikropause 🥱

  • Erlebe dich ⏳ in einer Minute zwischendurch
    • als ganzer Mensch
    • immer wieder neu
    • mit allen Sinnen

    … damit es dir gut geht vor dem Bildschirm 👣

Hier entlang zum Mikropausengenerator
  • Liebe Susanne,
    200 Blogartikel, das ist eine Hausnummer – ich gratuliere dir dazu! Dein Thema für die nächste Blogparade steht schon? Da bin ich gespannt! Deinen Zwiespalt zwischen deinen Wachstumszielen für deine Blogzahlen und der Frage nach dem Warum kann ich gut verstehen. Mir geht es ebenso. Ich frage mich: und was ist, wenn ich die Zahl xyz erreicht habe? Ist dann alles besser? Vermutlich nicht. Deshalb genieße ich einfach das Wachstum an sich und freue mich über die tägliche, wöchentliche, monatliche Veränderung. Der Weg ist das Ziel! – einer meiner Lieblingssätze. Schließlich findet unser Leben genau jetzt statt, und nicht erst, wenn wir unsere Ziele erreicht haben. Andererseits, oft ermöglichen ambitionierte Ziele erst unser Wachstum.
    Viel Spaß auf dem Weg zu deinen nächsten 200 Blogartikeln!
    Liebe Grüße
    Astrid

    • A
      Susanne von Atemhaus Wagner

      Liebe Astrid
      Ich freue mich auch schon auf die nächste Blogparade – wer weiss, ob ich mein Thema bis dahin wieder ändere? Könnte schon sein, mache ich sehr gerne, Pläne machen und die dann wieder über den Haufen schmeissen 😉
      Es tut gut, zu lesen, dass es dir mit Zahlen und Zielen auch so geht und ich nicht die einzige bin, die zweifelt und sich Gedanken macht. Genau wie du sagst: Das Leben findest JETZT statt. Ziele können die Laufrichtung vorgeben, sind aber nicht der Lebensinhalt. Ich stelle immer wieder neu vieles (manchmal alles …) infrage: Die nächsten 200 Blogartikel gehören nicht dazu. Darüber muss ich gerade lächeln, manche Ziele sind mir offensichtlich so klar, dass ich sie nicht besonders im Bewusstsein habe. Danke dir deshalb umso mehr für deinen Kommentar!
      Bis bald bei der nächsten Blogparade oder wie auch immer.
      Herzlich
      Susanne

Teile mit uns, was dir gerade durch den Kopf geht.

ATEMKURS Verschwindibus Frosch

Kloss im Hals?
Hilfe dank Atem­übungen

 

Hals befreien 🐸 Kopf entlasten

für Betroffene und Fach­personen

Erzähl mir mehr!

Wenn du bis jetzt noch nicht gegähnt hast, lies hier weiter